NACHRICHTENARCHIV


September 13 n.H.

Zum Ausklang des 12. Jahres n.H. wurden die Sturmtruppen mit militärischen Ehren beigesetzt.
Das nächste Treffen findet zum gewohnten Termin im Führerbunker statt; Näheres in Kürze.



28. Dezember 11 n.H.

"Die deutsche Frau schminkt sich nicht" - APSV erschafft neue Frauenbewegung

In der weihevollen Atmosphäre des Führerbunkers führte die APSV eine Feierstunde zugunsten der Ahnfrauen der Bewegung durch. Bei Eierlikör, mehrstöckigen Sahnetorten und Kuchen hatten die Sturmtruppen reichlich Gelegenheit, ihre weit fortgeschrittenen charakterlichen Deformierungen auszuleben. Die Mütter dankten's ihnen mit geduldiger Aufmerksamkeit und großem Appetit beim Verzehr der dargebrachten Köstlichkeiten.
Die kngl. Doppelspitze umriß in ihrer Rede das neue Frauenmodell, in dem aktuelle Bezüge, wie üblich, zu kurz kamen. Der gelungene Nachmittag wurde von den Klängen des Schwesternduos sowie einer Tanzeinlage abgerundet. Tränen in die Augen traten den Ahnfrauen schlußendlich beim Auftritt des APSV-Kinderchores.


Dezember 10 n.H.

10 Jahre APSV

Das 10te Jahrestreffen der APSV stand ganz im Zeichen der Erinnerung an die glorreichen Stunden der Bewegung; nach standesgemäßer Stärkung ging es nach dem ersten Hahnenschrei zum "Marsch auf den Führerbunker", der mit leichten Verlusten bewältigt wurde. In ihrer Rede erinnerte die Führungsspitze an ihre Verdienste, bevor sie sich und die verdienten Kameraden Genossen mit dem Außerparlamentarischen Verdienstorden auszeichnete, was für manch heimliche Träne im Augenwinkel der Veteranen sorgte.
Tolle Orden handgemacht


Januar 10 n.H.

Bericht vom I. Parteitag der Außerparlamentarischen Schülervertretung

Väterchen Stalin

Der I. Parteitag der Außerparlamentarischen Internationalen dürfte als voller Erfolg in die Geschichtsbücher eingehen; unter dem Jubel der Räte aus Nah und Fern verkündete die Materialektische Doppelspitze die Einhaltung des großen Zehnjahrplans bereits zum Ende des Jahres 9 n.H.
Während Oberbefehlshaber und Genosse General in großen Zügen den Weg der Außerparlamentarischen Bewegung an die Spitze des diktatorischen Proletariats schilderten, wußten die Wehr- und Geheimdienstbeauftragten Leutnant N. und Major E. die Menge mit Geschichten von der Front zu fesseln; der abschließende Bericht des Landwirtschaftsbeauftragen über den Bereich Industriemast ging in den stehenden Ovationen der dankbaren Werktätigen beinah unter.
Die Veranstaltung endete feucht-fröhlich erst zu später Stunde, als alle wieder zur Arbeit mußten.

APSV erweitert ihr Blutspendeprogramm

Die APSV-Führungsspitze gab am Rande ihres Trainingslagers ein Statement zum kürzlich unterschriebenen Kooperationsvertrag mit dem Universitätsklinikum Göttingen ab. Bisher arbeiteten APSV und Uni-Klinik vertrauensvoll bei der Durchführung der vierteljährlichen APSV-Blutspenden zusammen. Die königliche Doppelspitze sieht in der Ausweitung des Programms zu einer Organspende-Aktion neue Finanzierungsmöglichkeiten; die Organe können an der Pforte des Uni-Klinikums Göttingen, Robert-Koch-Straße 40 abgegeben werden. Der Erlös der Aktion geht in voller Höhe in die Parteikasse der APSV.

APSV-Führungsspitze in Vorbereitung auf den I. Parteitag - o.b. und G.G. in Klausur

Die Führungsspitze der APSV arbeitet zur Zeit mit Hochdruck an den Vorbereitungen für den I. Parteitag der APSV im Jahre 9 n.H. Die Wiederwahl der Führungsspitze ist laut Protokoll in diesem Turnus zwingend vorgeschrieben. Entsprechend erleichtert zeigte sich die königliche Doppelspitze, bereits erste Ergebnisse präsentieren zu können:
"Die neue offizielle Farbe der APSV ist ein leicht schrilles #fa0000, wir haben gleich die komplette Seite damit eingefärbt. Mit dem neuen Logo leisten wir einen wertvollen Beitrag zur Totalitarismusdebatte", so ließ es die Führungsspitze in ihrer ersten Pressemitteilung seit Menschengedenken verbreiten. Weitere Maßnahmen sind in Vorbereitung.

Text des Titels


Jahresrückblick

Anläßlich der traditionellen Jahresabschlußfeierlichkeiten versammelten sich die APSV-Sturmtruppen auch in diesem Dezember wieder im Führerbunker. Vor den Mikrophonen der versammelten Pressemeute zog die Führungsspitze Bilanz:
"Insbesondere die Weihnachts-Blutspende war dieses Mal ein voller Erfolg", diktierte der Oberbefehlshaber. "Wir konnten das Volumen im Vergleich zur Osterspende sogar verdoppeln. Für das kommende Quartal erwarten wir einen weiteren Anstieg; die Konjunktur brummt."
Beim anschlie├čenden Totengedenken ehrte die Führungsspitze das Andenken an den Genossen Weich, dessen leichter Spähpanzer es aufgrund eines hinterhältigen Anschlags nicht geschafft hatte.
Im geselligen Teil begingen die Sturmtruppen, ganz im Geiste der Weisung HAnsens, sämtliche Todsünden.
Limburg


12. Dezember 8 n.H.

Die königliche Doppelspitze verkündet:
Am 22.12 und 23.12 haben sich alle deutschen und spendierfähigen APSV-Sturmtruppen in Göttingen zur alljährlichen Weihnachtsspende einzufinden; mit anschließendem Besäufnis auf dem örtlichen Weihnachtsmarkt.
Anmeldungen bitte an gg@apsv.de

Am 25.12 wird das finale Planungstreffen für die diesjährige Weihnachtsfeier im Führerbunker stattfinden. Begin 17:30 Uhr

Am 28.12 -> APSV-Weihnachtsfeier Treffen um 13:30, Punkt 14:00 Abmarsch zum Boßeln!!!

03. Oktober 8 n.H.

Der 3. Oktober war ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, mehr konnte, kann und wird man auch nicht von den Demokraten erwarten. Die APSV fordert die Wiedervereinigung der gesamten Welt unter dem Joch der königlichen Doppelspitze.
Für Deutschland, für die Welt!



28. September 8 n.H.

Großer Wurf des Genossen Weich

In einer bewegenden Zeremonie ehrte die Führungsspitze das Ehepaar Weich anläßlich der Geburt von Karl Hans, dem jüngsten APSV-Mitglied. Genosse Weich ist eisenharter Kommißkopp bei der Luftwaffe und Gründungsmitglied der APSV. Der Genosse General erinnerte an das Fruchtbarkeitsgebot HAnsens und segnete das junge Paar, während der Oberbefehlshaber in seiner Rede auf die politische Notwendigkeit einging, neues und rassisch reines Kanonenfutter zu züchten.
Unter dem gröhlenden Beifall der APSV-Sturmtruppen überreichte die Führungsspitze Blumen und Bier.


18. September 8 n.H.
Die APSV-Führungsspitze gibt hiermit in großer Freude die Eröffnung der APSV-Internetseite bekannt. Im APSV-Rechenzentrum in Potsdam waren zahllose Mitarbeiter stundenlang mit der Programmierung und der Eindämmung des hereinbrechenden Besucherstroms beschäftigt. Schweißtriefend, aber zufrieden genoß die Führungsspitze ihr wohlverdientes Feierabendbier.